© 2016 Johannes. All rights reserved. IMGP6690

#6 USA 2016 – San Diego

Zurück an der Küste, zurück in der Realität. Aber halt, aus der nordrhein-westfälischen Perspektive ist San Diego auch noch ein Stück weit jenseits der täglichen Routine. 24 Grad, Sonne, eine sanfte Meeresbrise. Wasser überall, Strände allenthalben, und natürlich all das gesäumt von Palmen. Alles ist entspannend, alle sind entspannt, es August und Urlaub.

Und dann liegt San Diego ja auch noch direkt an der mexikanischen Grenze. Und mit diesem unfassbar wertvollen Pass geht man einfach hin, scherzt ein bisschen mit dem mexikanischen Grenzbeamten und ist zwei Minuten später in Mittelamerika. Doch dann wird klar, dass nur wenige Kilometer, jenseits der Grenze von Weltmacht zu Entwicklungsland, all das nicht mehr so ganz gilt. Natürlich, gleiches Wetter, gleiche Luft, gleiche Sonne. Aber die Wege sind nun nicht mehr asphaltiert, gefühlt jeder zweite Mexikaner will einen per Taxi kutschieren oder windige Güter und Dienstleistungen verkaufen. An der Grenze stauen sich die amerikanischen Autos auf dem Weg zurück vom billigen Shopping, mexikanische Autos sind in der Grenzschlange nicht zu sehen. Diese Grenze wird nur von uns benutzt, uns Privilegierten mit der Gnade des richtigen Geburtsorts. Für die Mexikaner bleibt nur der Blick auf Stacheldraht und die bange Erwartung, dass der irre Kandidat tatsächlich Präsident werden und „the Wall“ bauen könnte.

Aber noch floriert der amerikanische Shopping-Tourismus und ein neuer Grenzübergang extra für Fußgänger wurde just eröffnet. Man geht hin, zeigt seinen deutschen Reisepass, wird vom amerikanischen Grenzbeamten direkt milde lächelnd durchgewunken und betritt wieder die westliche Welt. Und das erste was einen dort erwartet, ist: ein riesiges Shopping-Center. Buchstäblich direkt an der Grenze, wenige Meter vom Stacheldraht entfernt hat man den Inbegriff des Kapitalismus in Beton gegossen. Ist das nun eine Provokation? Oder einfach nur Ignoranz? Es bleibt unklar, aber auch das sind die Vereinigten Staaten, „second to none“ (Joe Biden), ein auf vielen Ebenen faszinierendes Land.

+ + + Übersicht über alle Blog-Einträge dieses Trips + + +

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

*
*

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*